Sicherheit in Sri Lanka

Sicherheit und Gefahren im Land

hSri Lanka galt seit der Beendigung des Bürgerkriegs 2009 als sicheres Reiseland ohne Anschläge oder Terrorattacken. Erstmals kam es am Ostersonntag, den 21.4.2019 zu sieben fast zeitgleichen Anschlägen auf Kirchen und Luxushotels in der Nähe von Colombo und einer Explosion in einer Kirche in Batticoloa an der Ostküste.

Zum Zeitpunkt der Anschläge waren wir in Unawatuna an der Südküste Sri Lankas.

Als Reaktion auf die Anschläge wurden landesweite Ausgangssperren verhängt und Straßensperren errichtet. Auch die Kontrollen und Sicherheitsmaßnahmen an allen öffentlichen Orten wurden sofort im ganzen Land verschärft. Das Militär war sichtbar präsent und ist es in Teilen noch immer.

Die Situation war ca. 2 Wochen nach den Anschlägen sehr angespannt. Nachdem die Regierung laut eigener Aussage alle, mit der Tat in Verbindung stehenden, Verdächtigen festgenommen hat und die Ausgangssperren aufgehoben wurden, hat sich die Lage schnell wieder beruhigt. Die Beziehung zwischen den Religionen, insbesondere zwischen den Muslimen und der restlichen Bevölkerung ist zwar nach wie vor angespannt, allerdings bekommt man während eines Urlaubs selten etwas von diesen Spannungen mit.

Islamistischer Terror war zuvor in Sri Lanka nie präsent, daher wurden fälschlicherweise bisher keine entsprechenden Vorkehrungen getroffen. Aufgrund dieser fehlenden Sicherheitskontrollen war Sri Lanka ein leichtes Ziel für einen derartigen Angriff.

Da die dringend notwendigen Verschärfungen aller Sicherheitsvorkehrungen und Kontrollen nun stattgefunden haben, lässt sich Sri Lanka aus unserer Sicht weiterhin als sicheres Urlaubsland bezeichnen. Nach wie vor kann, ohne eine Genehmigung für bestimmte Gebiete einholen zu müssen, die gesamte Insel bereist werden.

Berücksichtigen sollten Sie als Reisende/r allerdings, dass es, aufgrund der verstärkten Sicherheitsvorkehrungen, vielerorts zu Verzögerungen kommen kann. Daher empfiehlt es sich bspw. am Flughafen spätestens vier Stunden vor Abflug einzutreffen.

Gewalt & Kriminalität

Gewaltverbrechen sind eine absolute Ausnahme, auch Frauen können in Sri Lanka problemlos alleine reisen, sofern sie sich sowohl mit der Kleidung als auch dem Verhalten an die Kultur passen.

Auch Kriminalität ist in Sri Lanka sehr gering, wenn man von der üblichen Kleinkriminalität absieht. Ernsthafte Überfälle auf Ausländer lassen sich in den letzten 10 Jahren an einer Hand abzählen und spielten sich auch größtenteils in den entsprechenden Milieus ab.

Zudem ist die Polizei sehr konsequent was die Belästigung oder Bedrohung von Ausländern angeht, was die Menschen dort auch wissen. Und da das Land eine relativ kleine Insel ist, sind die Fluchtmöglichkeiten auch sehr schlecht.

Natürlich ist Sri Lanka nicht Europa, was erheblich Unterschiede auch in Bezug auf Sicherheit mit sich bringt. Daher sollten folgende Punkte zur eigenen Sicherheit beachtet werden:

Minen

Es gibt in Sri Lanka noch eine nicht unerhebliche Anzahl von nicht geräumten Minen in den ehemaligen Krisenregionen. Durch die Regierung und div. Hilfsorganisationen wurden bereits große Erfolge im Finden und Entschärfen der Minen erziehlt, allerdings sind die Arbeiten noch nicht vollends abgeschlossen. Daher sollte man bei Reisen durch die ehemaligen Krisenregionen stets auf befestigten Wegen bleiben und nicht außerhalb der zugänglichen Gebiete geben. Sollten Sie Patronen oder Granaten finden, dürfen diese unter keinen Umständen berührt werden.

Straßenverkehr

Das wohl Gefährlichste in Sri Lanka ist der Straßenverkehr und insbesondere die Busse.

Auf Nachtfahrten mit dem Bus sollte auf Möglichkeit verzichtet werden. Wer die Fahrweise der Busfahrer in Sri Lanka bereits erlebt hat, kann diesen Hinweis sofort nachvollziehen.

Daher ist beim Überqueren der Straßen besondere Vorsicht geboten. Es herrscht Linksverkehr.

Die in den letzten 10 Jahren gestiegene Anzahl an Verkehrsunfallopfer ist zum einen auf die fehlende Beachtung von Straßenverkehrssicherheit zurück zu führen, zum anderen ist die Infrastruktur teilweise nicht den Anforderungen entsprechend ausgebaut.  Dazu kommt, dass sehr viele Autos und andere Fortbewegungsmittel nicht einmal annähernd die wesentlichen Standards zur Sicherheit entsprechen. Sollten Sie sich ein Fahrzeug mieten, kontrollieren Sie daher unbedingt alle essentiell wichtigen Funktionen.

Kleindiebstähle / Bagatelldelikte

Durch die steigende Anzahl an Touristen und die Armut in der Bevölkerung kommt es immer einmal wieder zu Kleindelikten und Bagatelldiebstählen. Daher sollten Sie Ihre Wertsachen, Dokumente oder Unterlagen immer am Körper tragen oder in einem Safe einschließen. Gepäck sollte niemals (vor allem bei Alleinreisenden) unbeaufsichtigt gelassen werden.

Das Thema Kreditkartenbetrug ist Sri Lanka leider keine Seltenheit, daher sollte man wenn möglich einen Großteil seiner Ausgaben mit Bargeld begleichen und seine Kreditkarte nur an vertrauensvollen Stellen verwenden. 

Schwimmen im Meer

Je nach Jahreszeit gibt es in Sri Lanka sehr starke Strömungen und Brandungen. Auch können sich die Strömungen innerhalb kürzester Zeit stark verändernd. Daher sollten Sie sich im Vorfeld zur eigenen Sicherheit bei einem Ansprechpartner vor Ort entsprechend erkundigen.

 

Bitte beachten Sie, dass diese Hinweise unverbindlich sind und unter Umständen nicht oder nicht mehr dem aktuellen Stand der Dinge in Sri Lanka darstellen. Sollten Sie eine verbindliche Aussage zum Thema Sicherheit wünschen, kontaktieren Sie bitte die entsprechende Botschaft.

B ADVENTURE

eine Marke der 

WHITE LIBELLE (PVT) LTD

02F, Matara Road, Unawatuna, Galle, Sri LANKA 

Kontakt

Telefon:      +94 76 297 0427

E-Mail:        lisa@b-adventure-srilanka.com

WhatsApp:   +94 76 297 0427 oder +49 176 708 40372

© 2019 • WHITE LIBELLE (PVT) LTD • Alle Rechte vorbehalten • Design, Gestaltung & Text: B MARKETING

Impressum & Datenschutz